Das internationale Musik- und Theaterfestival mit dem „Nachmittags- und OpenAir-Extra“ …

KulturPur feiert 30. Geburtstag!

Buntes Rahmenprogramm, leckere Köstlichkeiten, Linzer Kunsthandwerk, spannende Gewinnspiele und vieles mehr!


Stand: 08.05.2022

Für die einen ist es schlicht die größte Bühne Südwestfalens, für die anderen ein besonderes, wenn nicht gar DAS Kennzeichen weithin einzigartiger Festivalatmosphäre: die Ginsberger Heide zur KulturPur-Zeit! Neben den großformatigen Abendprogrammen mit Stars wie Mark Forster, BAP oder Alice Merton sind es vor allem die vielen Nachmittags- und Open-Air-Programme rund um die schneeweißen italienischen Theaterzelte, die KulturPur auf der Ginsberger Heide zu einem Hauptanziehungspunkt für Familien und Tagesausflügler machen. Die Zutaten für den beliebten „Tages-Mix“ am Pfingstwochenende sind dabei gewohnt liebenswürdig und traditionell auch immer etwas schräg …

In diesem Jahr spielen sich hier u. a. bei der Eröffnung des Chiringuito Paradise atemberaubende Szenen ab. Zur Feier des Tages ist der Champagner kalt gestellt, die Gäste (das Publikum) sind da, alles ist bereit. Dann aber überbieten sich die beiden Barmänner in einem Wettstreit um die Gunst der Gäste und das Geschehen entwickelt sich schnell zu einem haarsträubenden Mix aus Ganzkörper-Comedy und Turbo-Slapstick. 



Derweil packt nebenan das Oniversum seinen antiken Kurbelkoffer aus, der angetrieben von einer Kaffeemühle für bewegte Bilder sorgt und im lauschigen Ambiente eines offenen Pavillons mithilfe von Meeresmuscheln zum Märchenlauschen einlädt. Noch ein paar Meter weiter zieht es natürlich auch die anarchischen Covent Garden Street Performer nach drei Jahren der KulturPur-Abstinenz mit neuen Einfällen und tatendurstiger denn je auf die Ginsberger Heide.


Der glamouröse Hauch internationaler Varieté-Kunst weht am Pfingstsonn- und -montag durch das Mittelzelt, wenn Vadim Lukjanchuk & Natalie Reckert zweimal täglich ihre zirzensischen Künste präsentieren. Lukjanchuk tanzt mit seinen „Partnern“, den Hula-Hoop-Reifen, eine kurze Geschichte über Liebe und Leidenschaft, vermischt traditionelle Einflüsse aus dem Tango mit modernen Elementen elektronischer Musik. Die Handstandartistin und Absolventin des „National Centre for Circus Arts London“, Natalie Reckert, ist dagegen eine „Superheldin aus Zuckerguss“. Sie balanciert nicht nur sich selbst, sondern als Forscherin, akrobatische Superheldin oder als Lakritzstange auch richtig schräge Ideen und demonstriert dabei die Belastbarkeit des menschlichen Körpers. 

Einen Blickfang ganz anderer Art garantiert auch Victorine Pasmans Under Her Skirt: In luftiger Höhe von zirka viereinhalb Metern und gekleidet in ein pompöses Kostüm im Stil des 17. Jahrhunderts bewegt sich eine Dame unbefangen zwischen ihren Bewunderern. Wer ihrer verführerischen Einladung folgt und einen Blick unter ihren Rock riskiert, den belohnt sie mit einem Verwöhnprogramm aus kühler Erfrischung garniert mit einem Ständchen aus ihrem reichhaltigen Repertoire. 

Wem das alles zu wild wird, der findet bei den an alte Jahrmarktsattraktionen erinnernde Holzskulpturen des Theatre de la Toupine ein beruhigendes und kreatives Sammelsurium aus Treibholz, Vielerlei und allem Möglichen. Der Flipper-Fuchs bringt hier mit einer Holzkugel Metallschälchen zum Erklingen, die Vogel-Marionette schnüffelt an einem kleinen Glöckchen und die Tanz-Marionette bewegt sich in ihrem kleinen Theaterhäuschen zum Spiel des vierarmigen Banditen. Doch auch die Kammerpuppenspiele Bielefeld garantieren etwas andere abenteuerliche Aufregung. Fernab angestaubten Tri-Tra-Trullala-Spektakels mit Krokodil und Sparifankerl sind ihre Abenteuer mit Kasper & Co. frech, frisch, lustig und spannend, sodass auch Erwachsene schmunzeln müssen, wenn der „Onkel Räuber“ nach der Vorstellung noch Tipps auf den Nachhauseweg mitgibt. 

Darüber hinaus hat das KulturPur-Nachmittagsprogramm auch akustisch einiges zu bieten: Angefangen mit Strange Man Elvis, der, „yeah!“, aus dem Süden, aus „Darmstadt/Tennessee“, langsam seinen schön schnellen Minimum-Blues spielt, über Cie. La Malette mit Little Boy, The King of Harmonica oder die Airomatics Rudolf Bieler und Peter Kräuter bis hin zu den wilden 50ern mit den Beat!Radicals ist für jeden Musikgeschmack etwas dabei. Spätestens wenn All incl. ihren akustischen Mix von Bill Withers bis Rio Reiser mit mehrstimmigem Gesang interpretieren oder ab und zu den „Folky Way“ beschreiten, wippen alle Besucherbeine. 

Doch ob drinnen oder draußen, spontan kostenlos oder gegen Geld im großen Zelt, auf Schusters Rappen oder mit einer Vorverkaufskarte kostenlos im Bus:  Infos und Tickets zu den Abendveranstaltungen gibt es bei der Sparkassen-Hotline von ProTicket (01803-742654) oder über www.KulturPur30.de. Weitere Infos und Programmhefte können beim KulturBüro. des Kreises Siegen-Wittgenstein (www.KulturPur30.de und 0271-333-2440) angefordert werden.

Veranstalter: 
Kreis Siegen-Wittgenstein, Stadt Siegen,
Stadt Hilchenbach, Gebrüder-Busch-Kreis, 
1. FCKV, IG Metall Siegen und IHK Siegen
www.kulturpur30.de

W
eitere Infos zu KulturPur22 unter:
https://ww-events-online.de/events/eventdetail/12999

Foto KulturPur: © Rene Achenbach, Foto Chiringuito Paradise: © Kulturfunk, Foto Oniversum: © Veranstalter